Aktuelle Untersuchungen haben folgende unerwünschte Wirkungen ermittelt:

5,3% der Patienten [1] gaben unerwünschte Wirkungen an, welche allerdings nur unbedeutend waren und deswegen auch keine Behandlung notwendig machten. Sie bestanden aus:

  • Schmerzen in der Glutaealmuskulatur und im Bereich der Hüftknochen
  • Brennen beim Wasserlassen oder einem gelben Ausfluss aus der Scheide, ohne dass es Anzeichen einer Infektion gab.

Bemerkung: Die Schmerzen in der Muskulatur sind leichte Muskelläsionen, die zustande kommen, weil die Muskulatur möglicherweise seit langer Zeit keine muskuläre Anstrengung erfahren hat. In den meisten Fällen lässt sich dies durch niedrige Intensitätseinstellungen in der Anfangsphase der Therapieserie weitgehend vermeiden.

Die Behandlungsakzeptanz war so hoch, dass dies niemand zum Anlass nahm, aus zuvor genannten Gründen, die Studie abzubrechen.

Insgesamt gesehen und auch verglichen mit NW-Angaben aus anderen Studien aus den USA [2],[3], Japan [4],[5],[6], Korea [7] und der Türkei [8],[9] sind die unerwünschten Wirkungen so minimal, dass die rPMS als gut tolerables und schmerzloses Verfahren bezeichnet werden kann.


Quellen

[1] Lim R, Liong ML, Leong WS et al. Pulsed magnetic stimulation for stress incontinence: 1-year followup results. J Urology. 2017 May; 197: 1-7
[2] Galloway NT, El-Galley RE, Sand PK et al. Extracorporeal magnetic innervation therapy for stress urinary incontinence. Urology 1999; 53(6): 1108-1111
[3] Galloway NT, El-Galley-RE, Sand PK et al. Update on extracorporeal magnetic innervation (EXMI) therapy for stress urinary incontinence. Urology 2000; 56(6 Suppl 1): 82-86
[4] Fujishiro T, Enomoto H, Ugawa, Y et al. Magnetic stimulation of the sacral roots for the treatment of stress incontinence: an investigational study and placebo-controlled trial. J Urol 2000; 164(4): 1277-1279
[5] Yamanishi T, Yasuda K, Suda S et al. Effect of functional continuous magnetic stimulation for urinary incontinence. J Urol 2000; 163(2): 456-459
[6] Yokoyama T, Fujita O, Nishiguchi J et al. Extracorporeal magnetic innervation treatment for urinary incontinence. Int J Urol 2004; 11(8): 602-606
[7] Lee JSHJY, Kim MH, Seo JT. Comparative study of the pelvic floor magnetic stimulation with BIOCON-2000TM in female urinary incontinence patients. Korean J Urol. 20004; 45(5): 438-443
[8] Unsal A, Saglam R, Cimentepe E. Extracorporeal magnetic stimulation for the treatment of stress and urge incontinence in women-results of 1-yeart follow-up. Scand J Urol Nephrol 2003; 37(5): 424-428
[9] Bakar Y, Cinar Ozdemir O. Ozengin N, Duran B. The use of extracorporeal magnetic innervation for the treatment of stress urinary incontinence in older women: a pilot study. Arch Gynecol Obstet 2011; 284(5): 1163-1168


Print Friendly, PDF & Email